Diversität: kein Thema an Hochschulen?

Das Landeshochschulgesetz Baden-Württembergs legt fest, dass die Hochschulen „an der sozialen Förderung ihrer Studierenden“ mitzuwirken haben und so z.B. zuständig für die Förderung der Chancengleichheit, den gleichberechtigten Zugang zu und Teilhabe an Studium, Lehre und Forschung sowie die Unterstützung Benachteiligter jeglicher Art sind.

Durch den Hochschulfinanzierungsvertrag wurde der Abbau von Benachteiligung innerhalb der Hochschulen finanziell gestärkt. Werden zukünftig nicht mehr ausreichend Gelder zur Verfügung gestellt, können die Hochschulen die Arbeit gegen Diskriminierung und zur Förderung von Menschen unterschiedlichster Diversitätsformen nicht mehr aufrecht erhalten. Angebote, die den Studienalltag erleichtern sollen oder darauf abzielen, Studis zu helfen, die Probleme mit dem Studium haben, müssen dann eingestellt werden – zum Beispiel Vorlesungsaufzeichnungen, Beratungsangebote oder Geräte für Seh-/Hörbeeinträchtigte. 

Gemeinsam für mehr Gerechtigkeit!